Ich versprach Versprecher...

Und auch das gehört manchmal dazu: Versprecher. Von den einen gefürchtet (nämlich uns Stimmarbeitern), von den anderen immer wieder gern gehört. Bisher habe ich es nicht in irgendwelche Versprecher-Charts geschafft – ich hoffe, es bleibt mir auch weiterhin erspart. Doch wie Sie sich selbst überzeugen können, arbeitet irgendein rebellischer Teil meines Unterbewusstseins eifrig nach seinem eigenen Plan. Hier also eine kleine Sammlung meiner persönlichen Wortverwirrungshighlights.

Übrigens: Nicht selten gibt es sogar recht plausible Gründe für die Ausrutscher – damit meine ich nicht einen Mangel an Koffeinzufuhr vor Dienstantritt um 5 Uhr 20. Oh nein! Ein Blick auf die Speisekarte der Funkhauskantine kurz vor dem Rotlicht kann genügen, oder unterentwickelte Sachkenntnis bei massenkompatiblen Sportarten, ja sogar Freud himself schlägt manchmal unerwartet zu und enthüllt der andächtigen Hörerschaft tiefe Einblicke in die persönliche Bauart des ahnungslos Dahinsprechenden.

Lachen Sie, wenn Sie mögen – ich konnte es mir bisher noch immer gerade so verkneifen.

Gesammeltes Gestammeltes

Fressefreiheit Was man in Deutschland alles im Radio sagen darf... Vorbildlich!

Sch%&$ Brexit Woher wissen Sie, dass ich kein Brexit-Befürworter bin?

Kleiner Buchstabe Wo wir schon mal bei Fäkalien sind…

Friede den Menschen Jetzt sag' noch einer, die Nachrichten wären immer so negativ.

Nullkommanix Manchmal rächt es sich, dass ich mich nicht für Fußball interessiere.

Meldung vs. Speisekarte Was es wohl heute in der Kantine gab?

Sprecherkompetenz Ich mag Versprecher mit inhaltlichem Bezug.

Wasiwie? Es gibt aber auch seltsame Namen auf dieser Welt.

Fotos: © Olaf Marmara

© 2021 Christoph Wittelsbürger | Email schreiben